Reiseziele

LUZON:

Die größte Insel der Philippinen birgt dieselbe Vielfalt wie das gesamte Land. Die beliebtesten Ziele auf Luzon, Baguio und Banaue, zeichnen sich aber durch ihre Einzigartigkeit aus.

Baguio ist die Sommerhauptstadt des Landes, da es durch seine Höhenlage mit 1.500 Metern vergleichsweise kühl ist. Besonders über die Osterfeiertage gibt es grosse Besucherströme, die der Hitze des Flachlandes zu entfliehen versuchen. Die Stadt ist sehr grün und wird von vielen Parkanlagen durchzogen, weswegen sie den Beinamen "Flower Garden City of the North" trägt. Auf den Märkten werden hauptsächlich Produkte der umgebenden Benguet Provinz verkauft. Kunsthandwerk, wie Silberschmuck und Webwaren, wird durch örtliche Gewerbeschulen hergestellt und zum Erwerb angeboten.

In der Gebirgskette der Kordillieren liegt Banaue, von wo aus das "Achte Weltwunder", die Reisterrassen der Ifugao (ethnische Minderheit) zu erkunden ist. Im Jahr 1995 wurden die Reisterrassen zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Banaue ist Zentrum des Kunsthandwerks der Ifugao. Empfehlenswert sind Wanderungen durch die Reisterrassen oder Trips in weitere Ifugao-Dörfer.

Natürlich darf bei der Aufzählung der Reiseziele Luzons auch Metro Manila nicht vergessen werden, zumal die meisten Touristen hier landen. Metro Manila bezeichnet einen Stadtverband  von 17 Städten. Dazu gehört die ursprüngliche Manila City mit der von den Spaniern 1571 angelegten Festungsstadt "Intramuros". Diese war als Wohnsitz den Spaniern vorbehalten, weswegen die Filipinos im Bereich des nahegelegenen, heutigen Rizal-Parks siedelten. Sehenswert ist das in Intramuros gelegene Fort Santiago, in dem 1896 der philippinische Nationalheld Dr. José Rizal die letzten Tage vor seiner Exekution durch die Spanier verbrachte. Eine weitere Attraktion ist die zum Weltkulturerbe zählende St. Augustin Church, welche, mit ihren Grundmauern aus dem Jahr 1599, die älteste Steinkirche der Philippinen ist. Unweit von Intramuros befindet sich die Manila Bay, an deren Baywalk man sich abends zum Dinner trifft oder einfach um unter freiem Himmel philippinischen Live-Bands zu lauschen. Aber auch die anderen Städte haben viel zu bieten, so ist Quezon City Sitz des Parlaments und einiger grosser Universitäten. Makati ist das moderne Zentrum der Metropole mit internationalen Unternehmen, Banken und vielen Auslandsvertretungen, wie auch der Deutschen Botschaft.  

VISAYAS:

Die Visayas in der Mitte der Philippinen bilden die größte Inselgruppe des Landes. Sie eignen sich besonders zum "Island Hopping", da sich die Inseln voneinander  unterscheiden und es viele Boots- und Flugverbindungen gibt.

Boracay ist eine kleine Insel, die sich großer touristischer Beliebtheit erfreut und rund um's Jahr gut besucht ist. Attraktion sind die kilometerlangen weissen Sandstrände, die zum Sonnenbaden einladen. Daneben sind verschiedene Aktivitäten wie Schnorcheln, Segeln, Klettern, Reiten und noch viele weitere möglich. Abends kann in Restaurants unterm Sternenhimmel diniert werden und später am Strand als Party-Location gefeiert werden.

Die Insel Bohol lockt aufgrund ihrer unvergleichbaren Natur. Hier liegen die berühmten "Chocolate Hills", deren geologische Entstehung bis heute ungeklärt ist.  Besonders am Ende des Sommers sind sie aufgrund ihrer schokoladenbraunen Färbung sehenswert. Eine weitere Attraktion auf Bohol sind die Tarsiere, die kleinste Affenart der Welt.  Historisch Interessierte können in Tagbilaran City auf den Spuren des Blutpaktes ("Sandugo"),  zwischen dem Spanier Don Miguel Lopez de Legazpi und dem Häuptling Datu Sikatuna aus dem Jahr 1655, wandeln. Jährlich findet im gesamten Monat Juli ein Festival zu Ehren des Sandugo statt.

Palawan trägt als westlichste Insel der Philippinen den Beinamen "The Last Frontier", um sie herum gruppieren sich über 1000 kleinere Inseln. Der dichte Dschungel Palawans bietet einzigartigen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Aber auch Flora und Fauna unter Wasser sind sehenswert. So  beispielsweise das Tubbataha Reef, das Naturdenkmal der UNESCO ist und in 12 Stunden per Schiff von Puerto Princesa aus zu erreichen ist. Hier kann man in den Sommermonaten Wale, Haie und Manta-Rochen beobachten. Der Puerto Princesa Subterranean National River Park mit dem weltlängsten Untergrund-Fluß durch den St. Paul  Mountain ist auch Teil des Weltkulturerbes. Für die Philippinen ungewöhnlich ist der auf der Insel Calauit, nördlich von Palawan, gelegene Safari-Park mit Giraffen, Zebras und weiteren, auch einheimischen, Tierarten. Die nächst größere Insel ist Busuanga Island mit zahlreichen kleinen Lagunen an den Küsten und im Inneren der Insel einigen versteckten Bergseen, wie beispielsweise Lake Cayangan. Besonders für Taucher bietet sich die Küste vor Coron (Inselhauptstadt) an. Hier sanken im Zweiten Weltkrieg 12 japanische Kriegsschiffe, deren Wracks eine Vielfalt an Expeditionsmöglichkeiten bieten. 

Als letzte der drei Regionen müsste nun MINDANAO erwähnt werden. Aus Sicherheitsgründen ist jedoch bis auf Weiteres von Reisen in die Region grundsätzlich abzuraten.

Philippinische Behörden

Offizielle Webseiten der philippinischen Behörden

Bureau of Immigration and Deportation (BID - für philippinische Visa-und Einreiseangelenheiten)

Bureau of Customs

Department of Tourism