Bilaterale Kulturbeziehungen

Grundlage für die offizielle kulturelle Zusammenarbeit ist ein bilaterales Kulturabkommen aus dem Jahr 1983. Die Botschaft koordiniert die Arbeit der deutschen Mittlerorganisationen auf den Philippinen und pflegt Kontakte mit unzähligen Kultureinrichtungen, -gruppen, Künstlern und Wissenschaftlern. Sie organisiert auch Kammerkonzerte mit philippinischen und deutschen Künstlern, sei es als Freilichtaufführungen im Rizal Park oder in  festlichem Rahmen in der Botschafterresidenz.

Das seit 1961 bestehende Goethe-Institut Manila bietet Deutschkurse an, hat ein Informationszentrum / Bibliothek, organisiert Gastspiele deutscher Musiker, Filmreihen, Ausstellungen, Theaterprojekte u.v.m.

Die Hochschulzusammenarbeit wurde in den letzten Jahren durch weitere Kooperationsabkommen, Forschungsprojekte und Wissenschaftleraustausch intensiviert. Insgesamt haben bisher rund 300 Studenten und Wissenschaftler aus den Philippinen eine Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) oder die Alexander-von-Humboldt Stiftung erhalten; jährlich kommen etwa 20 DAAD-Stipendiaten hinzu. An der University of the Philippines ist z.Zt. eine  DAAD-Langzeitdozentin im Fachbereich Germanistik tätig. Ergänzt wird dies durch mehrere DAAD-Kurzzeitdozenturen auf den Philippinen.

Die diversen deutsch-philippinischen Freundschaftsvereine in Deutschland tragen auf vielfältige Weise zum Kulturaustausch bei. Philippinische Chöre begeistern immer wieder das deutsche Publikum und belegen auch bei Chorwettbewerben vorderste Plätze.

Die im Jahr 1980 zunächst unter dem Namen José Rizal-Schule gegründete Deutsche Schule Manila ist seit 1992 gemeinsam mit der Französischen Schule auf dem sogenannten Eurocampus im Süden von Manila im Stadtteil Paranaque untergebracht. Seit dem Schuljahr 2002/2003 wird ein gemeinsamer dt./frz. IB-Pogramm angeboten, das zum International Baccalaureat-Abschluss führt. Seit dem Schuljahr 2006/2007 wird dieses IB-Programm von der Deutschen Schule Manila weitergeführt. Im Schuljahr 2008/2009 wurde erstmalig ein englisch-sprachiger Zweig, beginnend mit den Klassen 1 und 2 an der Schule eingeführt, der zwischenzeitlich bis einschließlich der 10. Klasse ausgebaut wurde.

Bilaterale Kulturbeziehungen

Junge Frauen im Straßencafé